Aktuelles Allgemein

Tischtennis: Saisonauftakt geglückt

Letzten Samstag startete die neu formierte 1.Herrenmannschaft des TSV Unsernherrn in ihre zweite Landesligasaison. So gastierte die Mannschaft des TSV Schwabhausen 3 in Unsernherrn. Die Mannschaft musste derweil auf ihre Etatmäßige Nr.3 Vladimir Jelinek  verzichten, weswegen man als leichter Außenseiter ins Spiel ging. Trotzdem war man guten Mutes, bei optimalem Spielverlauf einen Punkt ergattern zu können und gespannt wie sich die veränderte Mannschaft schlagen würde.
Dabei legten die Unsernherrner um Kapitän Johannes Stahr gleich fulminant los. So harmonierte das neue Spitzendoppel Oseni/Stahr prächtig und konnte gegen Schmidt/Pausch einen 3:1 Erfolg landen. Aber auch am Nebentisch trumpften Frieberger/Schart stark auf und rangen die unangenehm mit Material agierenden Wolf/Geck in 5 Sätzen nieder. Eine extrem starke Leistung der beiden Doppel vor allem in anbetracht dessen, das in dieser Doppelformation noch kein einziges Mal (auch nicht im Training) zusammengespielt wurde. Getoppt wurde diese Leistung allerdings noch vom dritten Doppel Müller/Kolbus, das zwar aus Einsätzen in der 2.Mannschaft letztes Jahr schon etwas „eingespielter“ war, aber mit Stursberg/Heldt auch dem wohl besten Doppel der Gäste gegenüberstand. Umso bemerkenswerter war der verdiente 3:1 Erfolg, der zu einer sensationellen 3:0 Führung nach den Doppeln führte.
In den Einzeln setzte sich die Erfolgsserie zunächst fort, da Johannes Stahr in seinem ersten Spiel im vorderen Paarkreuz gegen den mit einer brachialen Vorhand ausgestatteten Noppenspieler Schmidt starke Comebackqualitäten zeigte und nach 0:2 Rückstand die letzten drei Sätze klar für sich entschied. Nebenan zeigte Nezugang Lukmon Oseni in seinem ersten Spiel für die Unsernherrner eine ansprechende Leistung und lies immer wieder seine Klasse aufblitzen. Da ihm in den entscheidenen Momenten noch etwas die Nervosität anzumerken war und auch das Quäntchen Glück fehlte, unterlag er Stursberg knapp mit 1:3.
Im mittleren Paarkreuz feierte auch Jugendspieler Marcel Frieberger seine Landesligapremiere, kämpfte um jeden Ball, wobei sich jedoch die noch fehlende Erfahrung bemerkbar machte und er dem routinierten Linkshänder Heldt mit 1:3 unterlag. Weil am Nebentisch Sebastian Schart, der in die Mitte aufrutschte, gegen Noppenspieler Geck in drei Sätzen keine echte Chance hatte und mit 0:3 unterlag, gelang es den Schwabhausenern wieder Anschluss zu schaffen. Denn der Negativtrend setzte sich auch im hinteren Paarkreuz fort, da Bernd Müller auf das extrem unangenehme Noppen-Spiel von Wolf keine Lösung fand und mit 0:3 unterag, was den 4:4 Ausgleich bedeutete. Das man trotzdem mit einer Führung in die zweite Runde ging, hatte man  Edeljoker Philipp Kolbus zu verdanken, der nach extrem konzentrierter Leistung den starken Pausch mit 3:0 bezwang.
Nun war es am vorderen Paarkreuz den Vorsprung auszubauen, was durch zwei Erfolge auch gelang. Zunächst zeigte Oseni, dass er gut mit Noppen zurechtkommt und ließ Schmidt bei seinem ersten Sieg im Unsernherrner Trikot nur im ersten Satz eine echte Chance, was zu einem 3:0 Erfolg führte. Zeitgleich fand am Nebentisch wohl das „Spiel des Tages“ zwischen Stahr und Stursberg statt. Dabei gelang es dem Unsernherrner zunächst durch zwei knappe Satzerfolge in der Verlängerung auf 2:0 davonzuziehen. Daraufhin entwickelte sich jedoch ein dramatischer Schlagabtausch. Zunächst gelang es Stursberg nach Abwehr zahlreicher Matchbälle mit 15:13 auf 1:2 zu verkürzen. Da Johannes Stahr im vierten Satz das Kunststück fertig brachte, einen 9:3 Vorsprung, sowie etliche Matchbälle zu verspielen, stand es plötzlich 2:2. Im fünften Satz setzte sich dieses Muster fort, einer 7:3 Führung für Stahr folgte ein 7:7. Da er nun jedoch kühlen Kopf behielt und am Ende auch das nötige Glück auf seiner Seite hatte, gewann er letztlich  mit 3:2.
Und dieses Mal konnte der Vorsprung in der Mitte verteidigt werden. Marcel Frieberger unterlag Geck zunächst verdient  mit 1:3. Dann aber gelang Sebastian Schart ein echter „Big Point“ in der Begegnung, da er Heldt in einem sehr hitzigen Duell nach hohem Rückstand im Entscheidungssatz noch mit 3:2 hauchdünn besiegte. Dadurch war nur noch ein Punkt zum Sieg nötig, die lautstarken Unsernherrner Fans mussten sich jedoch noch gedulden, da Bernd Müller zwar alles probierte, aber nicht zu seinem Spiel fand und Pausch mit 0:3 unterlag. Somit war es wieder an Philipp Kolbus „abzuliefern“ und das tat er auch. Nach Anlaufschwierigkeiten gegen Wolf und zweimaligem Satzrückstand biss er sich zurück in die Partie und machte mit Hilfe seiner brachialen Rückhandtopspins den Erfolg perfekt. Eine insgesamt bärenstarke Leistung des Edelreservisten.
Somit stand am Ende ein knapper, aber durch die mannschaftliche Geschlossenheit speziell in den Doppeln auch verdienter 9:6 Auftakterfolg zu Buche. Weiter geht es nächsten Samstag zu Hause um 18:00 Uhr mit der schweren Aufgabe gegen die Spvgg Erdweg. Wäre super, wenn uns auch dann wieder zahlreiche Fans unterstützen!!!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert