Berichte Tischtennis

Auch 1. Jugendmannschaft für Bayerische qualifiziert

Letzten Sonntag ging es für die 1. Jugendmannschaft des TSV Unsernherrn bei der in Erdweg ausgetragenen Oberbayerischen Pokal-Endrunde auf Verbandsebene um die Qualifikation für die Bayerische Pokalmeisterschaft. Dabei ging das Team bestehend aus Johannes und Philipp Stahr sowie Marcel Frieberger hochmotiviert in das mit vier Bayernliga Mannschaften hochkarätig besetzte Turnier und hoffte wie die 1.Herrenmannschaft Tags zuvor, sich den Oberbayerischen Meistertitel zu sichern.
Nach der Auslosung stand fest, dass die Unsernherrner auf die Spvgg Thalkirchen treffen würden, was ein äußerst gefährliches Los bedeutete. Dass diese Partie alles andere als leicht werden würde, zeigte sich schon im ersten Spiel des Tages zwischen Philipp Stahr und Felix Stüttgen. Philipp kam zunächst nur schleppend in die Partie und lag schnell mit 0:2 hinten. Daraufhin kam er jedoch immer besser in die Partie, entschied den dritten Satz klar für sich und wehrte im vierten Satz beim Stand von 7:10 drei Matchbälle seines Gegners ab. Folglich  ging es in den Entscheidungssatz, in dem Philipp den besseren Start erwischte und beim Vorsprung von 10:8 schon wie der sichere Sieger aussah. Diesmal drehte Stüttgen den Spieß jedoch um, ging seinerseits mit 11:10 in Führung ehe Philipp Stahr durch drei starke Topspin- Punkte diesen hochdramatischen Krimi dank seiner Nervenstärke mit 13:11 für sich entschied. Ein erster Big-Point für die Unsernherrner, die nun in Person von Spitzenspieler  Johannes Stahr, der einen letztlich ungefährdeten 3:1 Sieg gegen Jurisic landete, auf 2:0 erhöhten. Daraufhin traf Marcel Frieberger in seinem ersten Spiel auf die starke Nummer 1 der Gäste, Nick Deng. Dabei bekam Marcel vor allem die Aufschläge des Gegners nur schwer in den Griff und konnte bei seiner 0:3 Niederlage nur den letzten Satz offen gestalten. Doch kurze Zeit später stellte Johannes Stahr durch einen erneuten 3:1 Erfolg gegen Stüttgen den alten zwei Punkte Vorsprung wieder her. Dieser hielt jedoch nicht lange, da Philipp Stahr gegen Deng mit 0:3 klar das Nachsehen hatte. Im darauf folgenden Spiel unterlag Marcel Frieberger etwas unglücklich mit 1:3 gegen Jurisic, verlor dabei alle drei Durchgänge sehr knapp und hatte zu diesem Zeitpunkt des Spiels in den entscheidenden Momenten auch einfach nicht das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite, weswegen die Partie beim Zwischenstand von 3:3 nun auf der Kippe stand. Jetzt kam es zum vorentscheidenden und mit Spannung erwarteten Spitzenspiel des Tages zwischen Johannes Stahr und Nick Deng, bei dem Johannes nach der Niederlage im Ligaspiel gegen Thalkirchen vor zwei Wochen auf Revanche brannte. Zu Beginn sah es jedoch alles andere als gut aus für den Unsernherrner Frontmann, Deng spielte stark auf, ging mit 1:0 in Führung und führte auch im zweiten Satz schon mit 7:4. Johannes Stahr zeigte jedoch abermals seine großen Kämpferqualitäten, drehte dank einiger hochklassiger Ballwechsel den Satz, was letztlich den Knackpunkt des Spiels darstellen sollte. In den folgenden beiden Sätzen agierte Johannes nahezu fehlerlos, ließ seinen Gegner nun überhaupt nicht mehr zur Entfaltung kommen und siegte verdient mit 3:1. Nun standen die Chancen für das Erreichen des Finals gut, Marcel Frieberger brachte daraufhin den Finaleinzug durch einen 3:0 Erfolg nach ganz souveräner, abgeklärter Leistung unter Dach und Fach.
Nach diesem sehr knappen 5:3 Erfolg der aufgrund nur einer verfügbaren Platte dreieinhalb Stunden dauerte traf man im Endspiel auf den TSV Pentenried, der sich im anderen Halbfinale hauchdünn mit 5:4 gegen den TSV Neuried durchsetzte.
In dieser Partie gegen die sehr ausgeglichen besetze Mannschaft aus Pentenried entwickelten sich zu Beginn ausschließlich recht klare Spiele. Marcel Frieberger steigerte seine Leistung nun von Spiel zu Spiel, ließ seinem alles andere als schlechten Gegner Leib überhaupt keine Chance und siegte sicher mit 3:0. Am Nebentisch hatte Philipp Stahr große Probleme mit dem extrem sicheren Spiel seines Gegners Volke und unterlag mit 0:3. Auch in den nächsten Matches schaffte es keine Mannschaft sich entscheidend abzusetzen. Johannes Stahr siegte gegen die sehr stark spielende Laura d´Ambrosio dank konzentriertem Topspinspiel mit 3:1 während Marcel Frieberger gegen Volke mit 3:0 unterlag, es dabei im dritten Satz nach einigen vergebenen Satzbällen verpasste die Partie nochmal enger zu gestalten. Danach siegte Johannes Stahr mit 3:1 gegen Leib, der Vorsprung währte jedoch nicht lange, denn der TSV Pentenried glich durch einen 3:1 Erfolg von Laura d`Ambrosio gegen Philipp Stahr, dem nun zum Ende des Tages die nötige Kraft und Energie fehlte, prompt wieder zum 3:3 aus. Nun ging es in die entscheidende Phase der Partie, dort gewann Johannes Stahr  seine sechste Partie in Folge mit 3:1 gegen Volke, konnte dabei vor allem in den entscheidenden Momenten immer noch einen Gang hochschalten. Dadurch erspielte er den ersten Matchball für die Mannschaft und Marcel Frieberger ließ sich wie im ersten Spiel nicht zweimal darum bitten den Sack zuzumachen. Nach 0:1 Rückstand zeigte er starken Kampfgeist, machte mit sein bestes Spiel am heutigen Tage und den 5:3 Erfolg seines Teams perfekt. Dadurch konnte das Ziel “Titel “ erreicht werden und das Ticket für die Bayerische Pokalmeisterschaft am 11/12.06 in Mittelfranken gebucht werden.

Ergebnisse im Überblick:
Johannes Stahr          6:0
Marcel Frieberger       3:3
Philipp Stahr               1:3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert