Berichte Tischtennis

Letzter Heimspieltag in der Saison für den TSV Unsernherrn

Am vergangenen Wochenende standen für die 1.Herrenmannschaft des TSV Unsernherrn mit den letzten beiden Heimspielen der Saison gegen Tabellenführer TUS Fürstenfeldbruck und der zweiten Mannschaft des MTV Ingolstadt zwei echte Highlights auf dem Programm.
Den Start machte dabei die Partie gegen Fürstenfeldbruck, in welche man als klarer Außenseiter ins Rennen ging. Dies lag vor allem am alles überragenden vorderen Paarkreuz der Brucker, das mit dem ehemaligen Weltklassespieler Andras Podpinka und dem Ungarn Zoltan Csetle für eine Landesliga- Mannschaft unglaublich stark besetzt ist. Deshalb war von Anfang an klar, dass man die Punkte in den Doppeln sowie im mittleren und hinteren Paarkreuz holen muss, wenn man eine echte Siegeschance haben will.
Doch die Unsernherrner, die in Topbesetzung antraten,  verpassten dabei zu Beginn die Führung  nach den Doppeln, da einzig das Spitzendoppel Vaverka/ Vaverka mit 3:0 siegte. Johannes Stahr und Bernd Müller unterlagen Podpinka/ Csetle erwartungsgemäß mit 0:3, hatten dabei dank einer guten Leistung jedoch mehr Chancen als erwartet, was wohl auch an den etwas unkonzentriert agierenden Gegnern lag. Sebastian Schart und Vladimir Jelinek unterlagen derweil im wichtigen Doppel 3 letztlich klar mit 1:3 nachdem sie im 1.Satz eine 10:7 Führung noch verspielten. Dadurch konnten die Gäste schnell auf 4:1 davon ziehen, da Peter Vaverka Junior nicht seinen besten Tag erwischte und Csetle nach gutem erstem Satz mit 1:3 unterlag. Am Nebentisch hatte Peter Vaverka senior gegen den abgeklärt spielenden Podpinka trotz überraschendem Satzgewinn eigentlich zu keiner Zeit des Spiels eine echte Siegeschance und unterlag 1:3.
Zumindest halten konnte man diesen Abstand dann im mittleren und hinteren Paaarkreuz, wo jeweils eine Punkteteilung erfolgte. Johannes Stahr siegte gegen Meisinger mit 3:1, während Vladimir Jelinek Wolf mit 1:3 unterlag. Daraufhin machte es Sebastian Schart gegen Jugendspieler Wittig nach vergebener 2:0 Satzführung nochmal spannend, siegte aber im Entscheidungssatz letztlich deutlich, woraus ein 3:2 Erfolg resultierte. Gleichzeitig kämpfte sich Bernd Müller gegen das 13-jährige große Jugendtalent Petros Sampakidis nach 0:2 Rückstand eindrucksvoll zurück, unterlag dann jedoch im 5ten Satz.
Nun waren es jedoch wieder die beiden Spitzenspieler der Brucker , die den Vorsprung durch zwei Erfolge ( Podpinka – Vaverka Junior 3:1, Csetle – Vaverka Senior 3:1) ausbauten. Dabei zeigte vor allem Peter Vaverka Senior eine starke Leistung, verlor jedoch gegen Csetle alle drei Sätze extrem knapp. Doch die Mannschaft um Kapitän Johannes Stahr steckte trotz des klaren 3:8 Rückstands nicht auf, sondern versuchte nochmal alles um den Rückstand zu verkürzen. Dies gelang der Mitte zunächst hervorragend. Zunächst entschied Johannes Stahr auch seine zweite Partie durch einen 3:2 Erfolg gegen Wolf für sich, zeigte dabei über weite Strecken eine ganz starke Leistung. Danach steigerte sich auch Vladimir Jelinek und bezwang Meisinger deutlich mit 3:1. Die Aufholjagd der Unsernherrner ging weiter, da Sebastian Schart konzentriert spielte und Sampakidis überraschend deutlich mit 3:1 besiegte. Dann beim Stand von 6:8 machte Fürstenfeldbruck dann jedoch alles klar, da Bernd Müller stark mit seiner Konzentration zu kämpfen hatte und dem über sich hinauswachsendem Wittig überraschend mit 1:3 unterlag. Dadurch war die erst zweite Heimniederlage der Saison perfekt, wobei auch gegen den Tabellenführer bei optimalem Spielverlauf zumindest ein Unentschieden möglich gewesen wäre.

Nach dieser Niederlage wollte die Mannschaft es gegen den Lokalrivalen MTV Ingolstadt 2 besser machen, was in den Doppeln auch gleich gelang. Vaverka/Vaverka siegten gewohnt souverän mit 3:0 gegen Gawlik/Guni, auch Sebastian Schart und Vladimir Jelinek konnten ihr Doppel nach Abwehr von Matchbällen noch mit 3:2 für sich entscheiden. Die 3:0 Führung nach den Doppeln verpasste lediglich die Paarung Müller/Stahr, bei der Licht und Schatten wechselten und ärgerlicherweise mit 1:3 gegen Christen/Raba unterlagen. Doch in den Einzeln sorgte man schnell für klare Verhältnisse.
So konnte Peter Vaverka Junior, der viel Mühe mit seinem Gegner Guni und am Ende auch das nötige Glück auf seiner Seite hatte, mit 3:2 gewinnen. Auch Peter Vaverka Senior(3:0) sowie Johannes Stahr (3:1) und Vladimir Jelinek ( 3:1) zeigten ihre Klasse und bezwangen ihre Gegner relativ klar, wobei vor allem die Partien in der Mitte extrem umkämpft waren.
Im hinteren Paarkreuz schaffte es der MTV dann jedoch durch zwei Siege sich im Spiel zu halten, da sowohl Müller(0:3) als auch Schart (1:3) ihren Gegnern Griebsch und Gawlik unterlagen.
Nun schlich sich bei den Unsernherrner etwas die Unkonzentriertheit ein, was man an der Niederlage von Peter Vaverka  gegen Raba (1:3) am besten erkennen konnte. Dadurch verkürzten die Gäste auf 6:4 und die Partie drohte nochmals spannend zu werden. Doch Peter Vaverka Senior stoppte durch seinen Sieg gegen Guni die Siegesserie der Gäste und prompt erhöhte Johannes Stahr durch seinen vierten Einzelerfolg des Tages auf 8:4. Daraufhin war die Niederlage von Vladimir Jelinek gegen Christen leicht zu verkraften, da Sebastian Schart durch seinen starken 3:1 Erfolg gegen Griebsch den Deckel drauf machte. Dadurch stehen die Vorzeichen beider Mannschaften sehr unterschiedlich: Während der MTV2 bis zum letzten Spieltag um die Vermeidung des Abstiegs zittern muss, festigten die Unsernherrner ihren starken dritten Platz und wollen nun im folgenden Gastspiel in Starnberg nochmals unter Beweis stellen, dass sie auch mit den besten Mannschaften der Liga mithalten können, was man heute  durch die knappe Niederlage gegen Bruck bereits angedeutet hat. Außerdem gilt der Dank den vielen Zuschauern, die uns heute lautstark unterstützt haben und für eine super Stimmung in der Halle sorgten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert