Berichte Tischtennis

Unsernherrn stürzt Tabellenführer

Am vergangenen Wochenende stand für die 1.Jungenmannschaft des TSV Unsernherrn das mit Spannung erwartete Spitzenspiel um die Tabellenführung in der Bayernliga Süd gegen den SV Nordendorf auf dem Programm. Schon vor der Partie war klar, dass der Sieger dieser Partie beste Chancen haben würde um sich den Bayernligatitel zu sichern. Außerdem wollten sich die Unsernherrner noch für die 4:8 Hinrundenpleite gegen die Schwaben revanchieren, als man ohne Spitzenspieler Johannes Stahr antreten musste, der aufgrund eines Herrenspiels verhindert war.
Folglich starteten die Ingolstädter hochmotiviert und konzentriert in die Doppel, in denen man auch gleich einen wichtigen Grundstein für den späteren Erfolg legen konnte. Überrachend war dabei vor allem die Deutlichkeit der beiden 3:0 Erfolge der Brüderdoppel Stahr/Stahr und Frieberger/Frieberger, die ihre Gegner zu keiner Zeit des Spiels zur Entfaltung kommen ließen.
Durch den daraus resultierenden 2:0 Vorsprung spielte es sich nun auch im vorderen Paarkreuz etwas leichter, da nun die Gäste unter Zugzwang waren. Doch die Gastgeber präsentierten sich weiterhin in großartiger Form und konnten den Vorsprung in Person von Johannes Stahr, der Wiedemann mit 3:1 bezwang und Marcel Frieberger (3:2) sogar auf 4:0 erhöhen. Besonders hervorzuheben ist hierbei die vor allem kämpferisch überzeugende Leistung von Marcel, der auch nach 1:2 Satzrückstand den vierten Satz noch hauchdünn für sich entschied und letztlich das Spiel noch mit 3:2 gewann.
Die endgültige Entscheidung zugunsten des von Christian Griesche und Bernd Müller betreuten Teams verpasste daraufhin jedoch das hintere Paarkreuz, was jedoch auch die große Stärke der Nordendorfer in der bisherigen Saison darstellte. So hatte Philipp Stahr in einem extrem engen Spiel gegen Dittmann mit 11:9 im Entscheidungssatz das Nachsehen, nachdem er bereits im vierten Satz vier Matchbälle abwehrte. Gleichzeitig agierte Raphael Frieberger gegen Schlembach etwas unglücklich, spielte in jedem Satz gut mit, verpasste es jedoch durch teilweise zu leichte Fehler in den Satzentscheidenden Situationen einen Durchgang für sich zu entscheiden. Somit schaffte Nordendorf den Anschluss und konnte sich aufgrund des 2:4 Rückstands nach der ersten Einzelrunde wieder berechtigte Hoffnungen machen.
Diese wurden jedoch durch das an diesem Tag überragende vordere Paarkreuz der Unsernherrner gleich wieder zerschlagen. Zunächst entschied Spitzenspieler Johannes Stahr dank einer Leistungssteigerung seine Partie gegen Reich mit 3:0 klar für sich. Am Nebentisch zeigte auch Marcel Frieberger, dass er zu den Besten Spielern der Liga gehört und bezwang Wiedemann sicher mit 3:0. Nun zeigte auch Philipp Stahr eine ganz starke Leistung und setzte den Siegeszug durch einen 3:1 Erfolg gegen Schlembach fort. Dabei glänzte er vor allem durch sein offensives Topspinspiel.
Währenddessen ließ auch Raphael Frieberger in seinem Spiel gegen Dittmann nichts unversucht, verpasste jedoch wie schon im ersten Spiel einen Satzgewinn zweimal nur um Haaresbreite, was diesmal jedoch auch mit dem Glück des Gegners zu begründen war, der im zweiten Satz in der Verlängerung dreimal in Folge die Tischkante traf. Weil nun auch Philipp Stahr gegen Reich mit 0:3 unterlag und Nordendorf nochmals auf 7:4 verkürzte war es an Johannes Stahr den letzten zum Sieg benötigten Erfolg einzufahren, was ihm durch einen ungefährdeten 3:0 Erfolg gegen Schlembach auch gelang.

Dadurch siegten die Unsernherrner in einem umkämpften Spiel dank einer starken Mannschaftsleistung  verdient mit 8:4 gegen den Tabellenführer SV Nordendorf was so auch den Spielverlauf wiederspiegelt. Dadurch rangiert der TSV aufgrund der geringeren Spielanzahl zwar immer noch auf Platz 2 in der Tabelle, darf sich durch den nun auf drei Punkte angewachsenen Vorsprung jedoch große Hoffnungen auf den Bayernligatitel machen. Um diesen Riesenerfolg jedoch zu realisieren, muss zunächst in den verbleibenden vier Saisonspielen weiter gepunktet werden. Den Anfang machen dabei die Heimpartien gegen SVG Baiswail-Lauchdorf (11:00 Uhr) und den TSV Schwabhausen (15:00 Uhr) nächsten Sonntag (10.04.16) wo man wieder auf kräftige Unterstützung der heimischen Zuschauer hofft um den nächsten Schritt Richtung Bayernligatitel erfolgreich zu meistern.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert