Berichte Tischtennis

1:9 Debakel für TSV Unsernherrn

Am vergangenen Samstag gastierte die 1.Herrenmannschaft beim starken Tabellen-zweiten TSV Starnberg. Ziel war es den Starnbergern das Leben so schwer wie möglich zu machen, was aber letztlich aufgrund einer auf ganzer Linie enttäuschenden Leistung der gesamten Mannschaft völlig misslang. Somit hatten die völlig entfesselt spielenden Starnberger, die kurz zuvor mit ihrem unerwarteten 8:8 gegen Abstiegskandidat TSV Schwabhausen ihre letzten Meisterschaftschancen verspielten, beim 9:1Erfolg leichtes Spiel.
Dabei zeichnete sich der klare Spielverlauf schon in den Eingangsdoppeln ab. Bernd Müller und Johannes Stahr spielten die ersten beiden Sätze zwar ihr absolut bestes Tischtennis und teilweise phänomenale Bälle gegen das Spitzendoppel Hagmüller/Spiegel,  konnten daraufhin jedoch ihr Niveau nicht konstant genug halten, was sich in einer 1:3 Niederlage wiederspiegelte. Am Nebentisch kam es derweil zur ersten riesigen Überraschung, da die in dieser Saison bisher ungeschlagene Spitzenpaarung Vaverka/Vaverka gegen Kappe/Mohanamoorthy mit 10:12 im fünften Satz das Nachsehen hatte. Weil auch Sebastian Schart und Vladimir Jelinek bei ihrer 0:3 Niederlage gegen die starken Quick/Köhler gar kein Land sahen, liefen die Unsernherrner zum ersten Mal in dieser Saison einem 0:3 Rückstand nach den Doppeln hinterher.
Die Geschichte der darauffolgenden Einzeln ist schnell erzählt: Allein Peter Vaverka Junior präsentierte sich bei seinem starken 3:0 Erfolg gegen Spiegel in Normalform, hatte aber in seiner zweiten sehr sehenswerten Partie gegen Hagmüller auch etwas Pech in den entscheidenden Momenten und unterlag knapp mit 1:3. Sonst konnte lediglich Vladimir Jelinek gegen Noppenspieler Kai Kappe bei seiner  2:3 Niederlage das Spiel knapp gestalten, was ihm aber wegen seiner zweiwöchigen Trainingspause aufgrund einer Grippe sehr hoch anzurechnen ist . Die anderen Spiele von Peter Vaverka Senior, Johannes Stahr, Bernd Müller und Sebastian Schart endeten jeweils mit 0:3 aus Sicht der Gäste. Dabei setzte sich vor allem schlichtweg die höhere individuelle Klasse an diesem Tag durch, da von den Ingolstädtern kein Spieler an seine „Normalform“ anknüpfen konnte, was für einen Punktgewinn gegen die sehr starken Gastgeber aber nötig gewesen wäre.
Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es jedoch bereits am nächsten Wochenende wenn die Mannschaft um Kapitän Johannes Stahr beim SV Allianz München und dem TSV Schwabhausen gastiert und dann den starken dritten Platz in der ersten Landesligasaison der Vereinsgeschichte unter Dach und Fach bringen will.


Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert